Das Bildungskonzept – Connected Learning – fabucation

cl

 


cl_kreis

Die Zukunft und das Potential digitaler Medien liegen darin, Lernumgebungen so zu gestalten, dass Lernende für ein selbstbestimmtes Leben in einer digitalisierten Welt Wissen aufbauen und ihre Kompetenzen entwickeln können.

Digitale Bildung ist der erste Schritt zur Industrie 4.0 – jedoch erst in ihrer konsequenten Ausrichtung auf die Lernenden. Nicht der vermehrte Einsatz digitaler Medien, sondern eine begründete Verwendung rückt in den Vordergrund. In diesem Sinne umfasst Connected Learning Ideen und Konzepte der Ingenieur- und Bildungswissenschaften.

Durch die Verbindung von Menschen, Kompetenzen und Technologien entsteht ein Technologie- und Wissenstransfer. Digitales Lernen soll vor allem die Vernetzung von Wissen erreichen und die Lernenden in die Lage versetzen, eigenständig Wissen zu generieren, sich auszutauschen, Informationen auszuwerten und eigene neue Ideen zu entwickeln und umzusetzen.

Um das zu ermöglichen, braucht es kompetente Lehrkräfte und Ausbilder, die die Lernumgebung aktiv gestalten, so dass Lernende die Lernaufgaben der Zukunft bewältigen können.

Connected Learning kennzeichnet sich durch folgende Merkmale:

Blended Media-Systems


Der Begriff Blended Media-Systems beschreibt die erforderlichen Mensch-Maschine-Schnittstellen. Dabei geht es um das Zusammenspiel der Fähigkeiten der Lernenden und Lehrenden mit den Funktionen der technischen Systeme in realen und virtuellen Welten.

Complete Processing


Lernende erleben den kompletten Prozess „Von der Idee zum Produkt“ aus der Handlungsperspektive. Digitale Werkzeuge unterstützen dabei Denk- und Handlungsvorgänge, beginnend von der Problemformulierung über Ideengenerierung bis hin zum Gestalten, Fertigen, Montieren, Testen und Präsentieren der Produkte.

Constructional Design 


Lernende erleben sich selbst als gestaltende Kraft, entwickeln neue Fähigkeiten und verändern dabei ihr Selbst- und Weltbild.

Social Interaction und Reflection


Lernen ist ein sozialen Prozess, weshalb der direkten Kommunikation ein großer Stellenwert eingeräumt wird. Digitale Medien unterstützen die kommunikativen Prozesse beim Informieren, Konstruieren, Produzieren, Optimieren, Präsentieren und Reflektieren.

 

fabucation

 

 


 

fabucation_kreis

fabucation®:
Das wissenschaftlich erarbeitete Bildungskonzept zur Förderung wichtiger Schlüsselkompetenzen für eine optimale Vorbereitung auf die Berufswelt von morgen.

fabmaker bietet ein innovatives, modulares Lehr-Lern-Konzept mit didaktischen Materialien rund um den Einsatz des 3D-Drucks in der Lehre. Das gesamte Bildungskonzept basiert auf curricularen Vorgaben und fördert die sechs Kompetenzbereiche, die im Beschluss der Kultusministerkonferenz zur „Bildung in der digitalen Welt“ aufgeführt sind.

Besonders intensiv werden folgende Kompetenzbereiche gefördert:
Produzieren und Präsentieren: Entwickeln und Produzieren | Weiterverarbeiten und Integrieren
Problemlösen und Handeln: Technische Probleme lösen | Werkzeuge bedarfsgerecht einsetzen | Eigene Defizite ermitteln und nach Lösungen suchen | Digitale Werkzeuge und Medien zum Lernen, Arbeiten und Problemlösen nutzen

Fortbildungen | eLearning-Plattform | Beratung und Begleitung


Für Ausbilder und Lehrkräfte bieten wir eine Vielzahl an Fortbildungen, ein interaktives Nutzerforum zum Austausch über praktische Ideen und Erfahrungen sowie Beratung bei Fragen zur Integration in die Lehre und zur Verwendung des Bildungsdruckers an. Lehrende werden so bei der Integration professionell begleitet.



Damit entsteht digitale Bildung auf einer neuen, zukunftsweisenden Stufe: Bildung 4.0.

orange

3D-Drucker und Hardware-Tools


Neben dem Bildungsdrucker bieten wir verschiedene Hardware-Projekte an, bei denen der gesamte Prozess „Von der Idee bis hin zum fertigen Produkt“ durchlebt wird. Dabei geht es von der Erstellung einer Skizze über die Modellierung eines 3D-Modells bis hin zur Verwirklichung der Idee durch den Bildungsdrucker und der Weiterverarbeitung. Die Lernenden müssen zielführende Herausforderungen wie Konstruktionsregeln zur Erfüllung der Funktionalität beachten. Durch die Möglichkeit der schnellen Realisierung mit dem Bildungsdrucker können die gesamten Prozesse in einer iterativen Schleife optimiert werden.

gruen

Lern- und Arbeitsmaterialien


Für eine erfolgreiche Integration in die Lehre stellen wir umfangreiche Lern- und Arbeitsmaterialien, in Form von Lehrkraft-Begleitkarten, Infokarten, Lernkarten, Themenkarten und Projektkarten zur Verfügung. Neben der spezifischen Wissensvermittlung fördern diese insbesondere die Kreativität und Kompetenzentwicklung der Lernenden. Somit wird zielführend die Verbindung zwischen Kennen und Können bei den Lernenden hergestellt.

gelb

Software- und Online-Tools


Wir stellen eine eigene Slicing-Software zur Verfügung, die das 3D-Modell in ein Schichtmodell umwandelt. Durch die Slicing-Software lassen sich fertige Druckprofile auswählen. Dabei kann die Priorität auf Qualität, Stabilität, Geschwindigkeit oder niedrige Kosten gelegt werden. Ungefähre Druckdauer und -kosten werden vorab angezeigt. Zum Modellieren selbst empfehlen wir verschiedene CAD-Software. Lehrende und Lernende werden durch verschiedene Online-Tutorials unterstützt. In einer Modelldatenbank haben die Lehrenden die Möglichkeit, erstellte Modelle zu veröffentlichen, auszutauschen und für den fachspezifischen Einsatz zu bewerten.


Wissenschaftlicher Beirat:
Prof. Dr.-Ing. Gabriele Graube (TU Braunschweig, Institut für Erziehungswissenschaft, Abteilung Weiterbildung und Medien)


leuchtturm

Sprechen Sie uns einfach an.

info@fabmaker.com
Tel.: +49 531/ 428 78 919 

Weitere Informationen finden Sie in unserer Broschüre:

Download

logo_bildungsinnovation