fabmaker Expertenforum Braunschweig „Zukunftsvision 3D-Druck“

Ende März fand in Braunschweig das Expertenforum „Zukunftsvision 3D-Druck“ – unter der Organisation von fabmaker GmbH und dem Institut für Elektrische Messtechnik und Grundlagen der Elektrotechnik | TU Braunschweig – statt.

Die Schwerpunkte dieses Forums in diesem Jahr waren die Vor- und Nachteile der additiven Fertigung, die marketingpolitischen Auswirkungen des 3D-Drucks und die Chancen des 3D-Drucks im Bereich der Bildung.

Es war ein voller Erfolg und bot interessante Einblicke über den aktuellen Stand des 3D-Drucks und deren derzeitige Anwendungsbereiche.

Das Expertenforum fand dieses Jahr im Gebäude der IHK Braunschweig statt. Zu den Besucher zählten viele Vertreter aus Forschung und Wirtschaft aus der Region und dem gesamten Bundesgebiet. Die weiteste Anreise hatte jedoch Gregor Lütolf von der PH aus Bern, der auch zu der Thematik „3D-Drucken in der Schule“ einen spannenden Vortrag hielt.

Unterstützt wurde dieses Forum sowohl von der TU Braunschweig als auch vom Wirtschaftsdezernat der Stadt Braunschweig.
Eröffnet wurde die Veranstaltung von Prof. Dr. Jürgen Hesselbach (Präsident der TU Braunschweig), Gerold Leppa (Wirtschaftsdezernent der Stadt Braunschweig) sowie von Dean Ćirić (Geschäftsführer von fabmaker GmbH).

Gregor Luetolf von der PH Bern bei seinem Vortrag zum Aspekt der Bildung im 3D-Druck.
Gregor Lütolf, PH Bern (c)fabmaker
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig, bei seiner Eröffnungsrede.
Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig (c)fabmaker
Gerold Leppa, Wirtschaftsdezernent der Stadt Braunschweig, bei seiner Eröffnungsrede
Gerold Leppa, Wirtschaftsdezernent der Stadt Braunschweig (c)fabmaker
Dean Ćirić, Geschäftsführer der fabmaker GmbH, bei seiner Eröffnungsrede.
Dean Ćirić, Geschäftsführer fabmaker GmbH (c)fabmaker
Es folgten spannende Vorträge in drei verschiedenen Blöcken. Im Block 1 ging es um die Wissenschaft und Forschung von 3D-Druck. Hierzu referierten Dr. Eric Klemp (Universität Paderborn), Hagen Watschke und Peter Hartogh (TU Braunschweig), Prof. Dr. Meinhard Schilling (TU Braunschweig) und Jun.-Prof. Dr. Eike G. Hübner (TU Clausthal – Institut für organische Chemie). Im Block 2 hielt Gero Gunkel (TU Braunschweig) einen Vortrag über die Auswirkungen der additiven Fertigung auf das absatzpolitische Instrumentarium. Im letzten Block stand der Aspekt der Bildung im Vordergrund. Prof. Dr. Gabriele Graube (TU Braunschweig), Gregor Lütolf (PH Bern) und Philipp Gerkmann (fabmaker GmbH) ließen interessante Einblicke in diesem Bereich zu.
Dr. Eric Klemp von der Universität Paderborn bei seinem Vortrag über die Wissenschaft und Forschung von 3D-Druck.
Dr. Eric Klemp, Universität Paderborn (c)fabmaker
Prof. Dr. Meinhard Schilling, TU Braunschweig, bei seinem Vortrag über die Wissenschaft und Forschung von 3D-Druck.
Prof. Dr. Meinhard Schilling, TU Braunschweig (c)fabmaker

„Die Nutzung digitaler Medien steigt enorm und somit gibt es einen gewissen digitalen Kompetenzdruck aller Beteiligten und erfordert eine ständige Anpassung. Der 3D-Druck bietet der Bildung eine große Chance, um Schüler und Studenten auf den beruflichen Alltag vorzubereiten.“, sagte Gabriele Graube und unterstützt damit das Geschäftsmodell von fabmaker.

 

Das Expertenforum „Zukunftsvision 3D-Druck“ war von einer lockeren Atmosphäre geprägt und sehr auf den Austausch untereinander orientiert.

Geplant ist im nächsten Jahr eine Wiederholung des Expertenforums.